White Island am Lough Erne

Donnerstag, 19. September 2019

Fender-Prüfung bei Hausbooten.

Fender-Prüfung bei Hausbooten.
Fender haben die Aufgabe das Boot vor Beschädigungen zu schützen, da kann es also schon mal vorkommen, dass einer etwa gequetcht wird und dann Luft verliert, ganz selten ist aber ein Fender so defekt, dass er nicht mehr aufgepumpt werden kann, denn auch, wenn er sehr beansprucht, also gedrückt wird, verliert er in der Regel nur Luft, denn so ist er konstruiert.
Mit einer Druckluftpistole kann er mit seinem Ventil wieder prall aufgepumpt werden.
Dies wissen aber viele Bootsmieter nicht und einige Bootsvermieter nützen dies aus und stellen schlappe Fender, also solche denen ein wenig Luft entwichen ist, in Rechnung mit 30 € pro Stück.
Ich habe das Thema etwas eruiert und festgestellt, dass nur ganz wenige Bootsvermieter Fender in Rechnung stellen und auch nur dann, wenn es offensichtlich ist, dass mit dem Boot grob fahrlässig umgegangen wurde.
Deshalb der gute Rad, prüfen Sie vor dem Auslaufen alle Fender und lassen Sie schlappe gleich auswechseln.
Halten Sie dies und eventuelle weitere Mängel auch im Übergabeprotokoll fest. Besonders bei Kuhnle-Tours in Niderviller vorsichtig sein?
Kuhnle-Tours ist da besonders pingelig und kleinlich, Locaboat dagegen sehr großzügig und freundlich?
https://www.navinaut.de/bootsfender-ausfuehrungen-material-und-anwendungsfaelle/
http://www.skipper-treff.de/html/bootsfender.html
https://www.welt.de/print/wams/motor/article157779656/Der-Bumsbeutel-quietscht-nicht-mehr.html
https://www.yachtfernsehen.com/technik/defektes-fender-ventil-ersetzen.html
https://veight.de/bootsfender-test/
https://de.wikipedia.org/wiki/Fender_(Schifffahrt)


Keine Kommentare:

Kommentar posten